Darum setzen Liebhaber auf Kaffeemanufakturen

Kaffeeröstung

Kaffee ist nicht nur ein einfacher Wachmacher für jeden morgen, sondern auch eine Delikatesse mit eigenem Kult. Viele Kaffeeliebhaber zelebrieren das Heißgetränk mit aufwendigen Zubereitungen, teuren Maschinen oder exotischen Bohnen. Je tiefer man in die Welt des Kaffees vordringt, desto öfter begegnet man dem Begriff „Kaffeemanufaktur“. Doch nicht jeder weiß, was sich dahinter verbürgt oder wie sich der Kaffee der Manufakturen von dem der großen Ketten unterscheidet. Dabei können die Kontraste Welten betragen.

Das versteht man unter dem Begriff

Eine Kaffee Manufaktur beschreibt Unternehmen, die den Kaffee selbst rösten. Nach der Ernte der Kaffeepflanze, sind nämlich noch einige Schritte gefragt, bis die Bohne zum Pulver gemahlen werden kann. Bei dem Handwerk des Röstens werden die kostbaren Stoffe der Bohne freigesetzt und sie kann zum klassischen Kaffee verarbeitet werden. Manufakturen haben dabei deutlich individuellere Möglichkeiten als die großen Konzerne. Sie können auf kleinere, aber exquisitere und aufwendigere Verfahren zurückgreifen.

Die Unterschiede im Kaffee

Kaffee von globalen Konzernen unterscheidet sich meistens sehr stark von dem, der kleinen Manufakturen. Der erste Unterschied wird meist durch die Qualität der Bohnen definiert. Während große Betriebe die Preise niedrig halten wollen und auf billige Bohnen setzen, variieren die Manufakturen stets in den Bohnen und wählen die hochwertigen. Der Preis, der dafür gezahlt werden muss, wird einfach auf den Konsumenten umgelegt. Kaffeemanufakturen können sich kostspielige Bohnen und Verfahren leisten, weil die Kunden das Ergebnis zu schätzen wissen und bereit sind, dafür tiefer in die Tasche zu greifen. Außerdem ist der Kaffee einer Manufaktur stets frischer als der eines normalen Supermarkts. Die Manufakturen haben einfach keine Ressourcen, um ihre Produkte in großer Menge vorzuproduzieren. Manchmal ist gar das Datum der Ernte und Röstung angegeben.

Kaffee
Die unterschiedlichen Röstungsstufen

Größere Vielfalt

In deutschen Supermärkten findet man in der Regel nur eine Sorte Kaffee: den klassischen Arabica. Dieser ist zwar am populärsten, jedoch gibt es noch über 100 weitere Sorten, die sich geschmacklich stark unterscheiden. Manufakturen bieten meistens eine deutlich größere Vielfalt an Kaffeesorten an und auch die Ursprungsländer reichen bei den kleinen Röstern rund um den Globus. Die großen Kaffeenationen wie Äthiopien oder Brasilien stehen für individuelle Geschmacksnoten und Manufakturen wissen diese deutlich mehr zu würdigen als globale Konzerne. Als Kunde einer Kaffeemanufaktur hat man also Zugriff auf eine immense aromatische Vielfalt.

Der ökologische Fußabdruck

Kaffee ist immer eine Umweltsünde. Auch wenn er in Recyclingbechern genossen wird, bleibt der Inhalt ein großes Problem. Das schwarze Gold ist jedoch zu schmackhaft und effektiv, um darauf verzichten zu können. Wer den negativen Umwelteinfluss von Kaffee jedoch trotzdem auf ein Minimum reduzieren will, ist bei Manufakturen am besten aufgehoben. Häufig setzen sich diese selbst hohe Standards was die Umweltfreundlichkeit von Röstung und Co. betrifft. Doch auch wenn nicht, kaufen die meisten Manufakturen Fairtrade-Kaffee. Feine und exquisite Kaffeesorten gibt es oft in nur so kleiner Menge, dass dahinter direkt Bauern oder Verbände stecken und keine Großkonzerne.

Lesen Sie auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Kaffeer%C3%B6ster

 

Cava Wein – Der Schaumwein aus Spanien

Cava Wein

Sekt und Champagner ist typisch Frankreich und der Spätburgunder und der Dornfelder sind indes typisch deutsch. Spaniens Antwort auf diese Weinsorten ist der Cava Wein. Es handelt sich hier um einen Schaumwein, der nach dem gleichen Verfahren wie Champagner hergestellt wird. Cava D.O. Weine ist dabei keine geschützte Herkunftsbezeichnung. Als Cava Weine gelten auch die Weine, deren Keltereien im Jahr 2018 die Cava D.O. verlassen haben. Auf dem Etikett von diesen Weinen findet man stattdessen die Bezeichnung Corpinnat.

Diese katalonische Schaumweinspezialität hat eine mehr als 150jährige Geschichte. Doch nicht nur in Katalonien keltert man Cava Weine, sondern auch in anderen Regionen Spaniens. Insgesamt gibt es 159 Gemeinden, in denen Cava gekeltert werden darf. In diesen 159 Gemeinden sind es wiederum nur 270 Weingüter, die Cava Weine keltern dürfen. Die größten Produktionsstätten befinden sich in Penedès in Katalonien, genauer gesagt in der „Cava-Hauptstadt“ Sant Sadurní d´Anoia.

Vorgaben

Schaumwein
Köstlich prickelnd

Voraussetzung dafür ist, dass diese Weine unter dem Namen Cava vermarktet werden dürfen ist, dass der Wein für mindestens neun Monate auf der Hefe reifte und erste ein Jahr nach der Ernte der Traube verkauft wird. Cava Weine sind geschützt. Dies wurde durch die Gründung der Denominación de Origen Cava im Jahr 1986 gegründet. Die meisten Cavas werden als Brut erzeug, mit weniger als 15 Gramm Restzucker. Zu den Vorgaben, die die Denominación de Origen Cava aufgestellt hat, gehört auch die Pflanzendichte und der Ertrag in Kilogramm pro Hektar Rebfläche. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass nur die qualitativ hochwertigsten und aromatischsten Trauben zum Cava werden.

Für die Cava Weine werden nur weiße Rebsorten für die Produktion verwendet, mit Viura, aber auch Xarel-lo und Paellada. Alle diese Rebsorten bringen eine andere charakteristische Aromatik mit. Der Cava Wein kann daher sehr vielschichtig sein. Es gibt kräftige und komplexe Aromen und die Farben variieren zwischen blassgelb bis goldgelb. Das Volumenprozent an Alkohol liegt bei den Cava Weinen zwischen 10,8 und 12,8.

Das eint Cava und Champagner

Was der Champagner für den Franzosen ist, ist der Cava Wein für den Spanier. Zwischen Sekt, Champagner und Cava gibt es dennoch einige Dinge, die sehr ähnlich sind. Wie auch Champagner oder Sekt ist der Cava letztlich ein vergorener Stillwein. Auch Cava erhält einen Perleffekt in Form der Zugabe von Kohlensäure. Cava Weine erfahren dafür die zweite Gärung in der Flasche. Während Sekt auch durchaus die Kohlensäure maschinell zugeführt wird, ist die zweite Gärung von Cava in der Flasche wie beim Champagner vorgeschrieben.

Lesen Sie auch:

Ein guter Tropfen in geselliger Runde

 

SHOEI Helme vereinen Tradition mit der Moderne

Motorradfahrer auf der Straße

Ein hochwertiger Markenhelm von SHOEI ist traditionell eine gute Wahl. Seit Jahren ist der Produzent bekannt dafür hochwertige Helme für Motorradfahrer aller Klassen zu entwickeln und zu produzieren. Diese Helme sind für alle gedacht, die mit Stil und in Sicherheit über die Straßen fahren wollen. Bequem, auf die Bedürfnisse angepasst und mit langer Tradition gefertigt – Das sind die Helme von SHOEI.

Was macht den Unterschied bei den Helmen von SHOEI aus?

Der kleine, aber doch sehr wichtige Unterschied ist die Qualität. Diese Helme sind für jede Situation ein guter Schutz und überzeugen im praktischen Einsatz immer wieder. Sie halten allen geforderten Belastungen stand und schützen den Träger vor äußeren Einflüssen. Der Hersteller setzt bewusst auf hohe Qualität, denn nur so können die Kunden die bestmögliche Sicherheit während der Fahrt erhalten. Der Hersteller ist seit Jahren auf dem Markt tätig und gilt als Spezialist, wenn es um Helme und Zubehör für den Motorsport geht. Diesem renommierten Markenhersteller seine Sicherheit anzuvertrauen ist mit Sicherheit eine gute Idee, denn hier wird auf Qualität gesetzt. Das die Helme in der Praxis ihre Leistung erbringen können, beweisen die vielen Tests durch unabhängige Institute und die vielen zufriedenen Kundenstimmen. Qualität und Sicherheit gehen bei jedem Helm immer Hand und Hand und überzeugen in der Praxis von der Leistungsfähigkeit der Designs.

Wofür kann ein Helm von SHOEI eingesetzt werden?

Als Spezialist für die Ausrüstung für den Motorsport ist der Hersteller natürlich voll und ganz auf dieses Segment spezialisiert. Egal, ob Profisport oder Amateurfahrer – Das Angebot erstreckt sich auf jedes Bedürfnis. Es gibt Helme für den Crossing-Bereich, für den Rennsport und bequeme Helme für lange Strecken. Es bleibt wirklich kein Wunsch unerfüllt, und man kann sich das Modell auswählen das wirklich zu den eigenen Bedürfnissen passt. Das ist ebenfalls ein wichtiges Merkmal für den Hersteller. Die Vielseitigkeit macht mit den Unterschied aus und sorgt dafür, dass die Helme dieser Marke bei Kunden aus der ganzen Welt so beliebt sind. Die breite Auswahl und die hohe Zufriedenheit der Kunden ist auch mit einer der Faktoren für den Erfolg des Herstellers. Hier sind die Kunden eine hohe Qualität gewohnt und erwarten diese. SHOEI setzt alles daran die Erwartungen zu erfüllen und möchte sich mit jedem neuen Helmdesign noch einmal selbst übertreffen.

Was vor dem ersten Kauf eines Helmes von SHOEI zu beachten ist

So gut wie jeder Fachhändler hat diese Helme zumindest im Katalog verfügbar. Der Hersteller ist so bekannt, dass wirklich kein gut sortiertes Fachgeschäft ohne entsprechende Angebote in der Auslage auskommt. Im Internet, im Geschäft vor Ort oder beim Versandhändler – Die Helme des Herstellers sind so gut wie überall zu finden. Bei der Auswahl des Helmes spielt die Passgenauigkeit eine sehr große Rolle. Deswegen ist es immer empfehlenswert, wenn der Helm vor dem Kauf erst einmal anprobiert wird. Denn nur so ist das Maximum an Sicherheit gewährleistet. Nur wenn der Helm optimal passt, kann er seine bestmögliche Schutzwirkung in der Praxis entfalten und so für eine schöne Fahrt ohne größere Risiken garantieren. Gerade Anfänger sollten sich zudem vorab mit dem Helm, seinem Design und seinen Funktionen vertraut machen um so ein Gefühl für ihre Möglichkeiten zu erhalten.

Wo können Helme von SHOEI gekauft werden?

Überall im stationären Handel, im Fachhandel, im Internet und im Versandhandel. Der Hersteller ist weltberühmt und kein gut sortierter Händler für Motorräder und Motorsport kann auf das Angebot von Helmen dieses Herstellers verzichten.

Wie groß ist die Auswahl bei Helmen von SHOEI?

Die Auswahl ist riesig und lässt keine Wünsche offen. Es gibt für jede Art von Motorsport den passenden Helm und es findet wirklich jeder den richtigen Helm für sein Vorhaben.

Was ist beim Kauf eines Helmes von SHOEI zu beachten?

Gerade Anfänger im Motorsport sollten sich bei der Auswahl genügend Zeit lassen und die verschiedenen Modelle ausprobieren. Nur so kann die maximale Schutzwirkung entfaltet werden, denn nur wenn der Helm auch wirklich passt kann er gut schützen.

Helme von SHOEI sind die optimale Lösung

Die hochwertigen Helme des Herstellers sind wegen ihrer Qualität bei vielen Kunden aus der ganzen Welt sehr beliebt.

Lesen Sie auch:

HJC – Der Markenhelm für jeden Zweck

 

alltagsdasein wird Ihnen präsentiert von der alltagsdasein-Redaktion
Shale theme by Siteturner